Bar Stool Preachers - Blatant Propaganda

Autor Super User
Mon 11 Dec 17
/ 5
N/A





 

 

 

 

 

CD-Info:

 

Die Kombination aus südenglischem Kult-Brighton, vier markanten Musikern und Offbeat-Ska verweist darauf, dass es sich kaum um voluminöse, bläserbetonte Instrumentals handelt. Nee, nee, es wird fröhlich gemischt zwischen 2-Tone, Punkrock und etwas Reggae sowie Dub. Nicht ver-spielt, sondern gut und ehrlich gespielt.

 

Nun befinden wir uns schon näher an den „Barhocker-Predigern“. Im englischen Original natürlich schicker „Bar Stool Preachers“. In den 13 Songs schwingt zwar immer auch der Offbeat mit, jedoch gibt es eine klare Punkrockansage. Song zwei „Bar Stool Preacher“ oder drei „Looking Lost“ erinnern da noch am meisten an die 2-Tone-Zeit der Endsiebziger rund um The Specials, The Selecter und etwas Madness. Aber eben mit einem schnellen, herberen Touch The Clash. Letzteres liegt definitiv an der schön krassen Stimme des Sängers Tom McFaull.

 

Die krasse Propaganda („Blatant Propaganda“, so der CD-Titel) ist das Debütalbum, welches nach ihrer ersten Single „One Fool Down“ jüngst erschien. Die Propaganda spielt sich zwischen ernsten Themen, wie sozialer Gerechtigkeit und Politik, aber eben auch einer Portion Fun und Optimismus ab. Bei der in 2014 gegründeten Band zeichnen sich deutlich mehr Gröhl-Punkrocktöne ab, als klassische Offbeat. Punkrock-2-Tone mit krasser Clash-Stimme trifft es am ehesten. Der nicht selten geschriebene Satz, dass hier live eine Menge Power zu erwarten ist, gilt sicherlich auch hier. Anhören.

 

DerDUDE

 

 

 

Hörproben:

 

Hörproben gibt es HIER auf YOUTUBE.

 

Trackliste:

 

1 Trickledown

2 Bar Stool Preacher 

3 Looking Lost feat. Vic Ruggerio

4 Clock Out, Tools Down

5 My Own Worst Enemy

6 Start New

7 Good News

8 Keeping Busy

9 Battleworn

10 Friend Or Foe

11 Sleep No More

12 One Fool Down

13 Ballad (of the M1) 

 

Kauftips:

 

Das Album gibt es unter anderem HIER bei Amazon.

 

Leser- und Hörerkommentare:

 

 

 

Kommentare sind im Moment deaktiviert.

Reviewed using Simple Review